IDxub3NjcmlwdD48aWZyYW1lIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cuZ29vZ2xldGFnbWFuYWdlci5jb20vbnMuaHRtbD9pZD1HVE0tSzdLSFFLQiINCmhlaWdodD0iMCIgd2lkdGg9IjAiIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5Om5vbmU7dmlzaWJpbGl0eTpoaWRkZW4iPjwvaWZyYW1lPjwvbm9zY3JpcHQ+DQogIA==

Lexikon – Rabatte

Ein Rabatt ist ein Preisnachlass auf eine Ware oder eine Dienstleistung (Kostenersparnis beim Einkauf). Sowohl Unternehmen als auch Versicherungen sprechen von einem Rabatt, wenn der Kunde einen geringeren Preis zahlen muss. Andere Ausdrücke für Rabatt sind Preisnachlass, Nachlass, Ermäßigung, Vergütung, Abschlag oder Bonifikation. Rabatte werden entweder als Prozentsatz vom Ursprungspreis oder als absolute Beträge angegeben.
Bei einigen Rechnungen wird der Rabatt sofort ausgewiesen und vermindert die zu zahlende Gesamtsumme, während bei anderen Rechnungen der Käufer einen bestimmten Betrag von der Rechnungssumme abziehen darf.

 

Skonto ist der bekannteste Rabatt

Die bekannteste Rabattart ist Skonto, also ein Abzug vom Rechnungsbetrag. Wenn ein Käufer von seinem Lieferanten eine Rechnung erhält und den Rechnungsbetrag innerhalb einer angegebenen Frist bezahlt, gewährt der Verkäufer häufig Skonto. Der Preisnachlass liegt meist bei 2 % oder 3 % vom Rechnungsbetrag, falls der Kunde innerhalb von sieben, zehn oder vierzehn Tagen die Rechnung bezahlt. Der Zahlungspflichtige zieht den Rabattbetrag von der Rechnungssumme ab und überweist den verminderten Betrag. Neben Skonto gibt es viele weitere Rabattarten, wie Mengenrabatt, Frühbucherrabatt bei Urlaubsreisen, Treuerabatt, Aktionsrabatte bei einem Firmenjubiläum oder wegen einer Sonderaktion sowie Mitarbeiterrabatte. Versicherungen räumen einen Schadensfreiheitsrabatt in der Kfz-Versicherung oder auch beispielsweise in der privaten Krankenversicherung ein, wenn der Versicherte über einen längeren Zeitraum die Versicherung nicht in Anspruch genommen hat.

 

Rabatte dürfen nicht zu hoch ausfallen

Unternehmen nutzen Rabatte, um treue Kunden zu belohnen oder um neue Kunden zu gewinnen und den Umsatz zu steigern. Bis zum 24. Juli 2001 bestand in Deutschland das Rabattgesetz, das die Höhe der Rabatte reglementierte. Seit der Abschaffung des Gesetzes kann fast jeder Händler seinen Kunden einen frei gewählten Rabatt anbieten. Die einzige Ausnahme sind Buchhändler, die sich an die Buchpreisbindung halten müssen. Der angebotene Rabatt darf jedoch trotz Aufhebung des Gesetzes nicht übertrieben hoch ausfallen oder den Käufer zeitlich unter Druck setzen, sonst gilt er als rechtswidrig. Ein Rabatt wird als Nachlass auf den ursprünglichen Preis einer Ware oder Dienstleistung gewährt. Der ursprüngliche Preis muss der Realität entsprechen und kann von dem Verkäufer nicht frei festgelegt werden. Um eine Übervorteilung der Käufer zu verhindern, gelten auch sogenannte Mondpreise, die erheblich über dem reellen Preis liegen, als rechtswidrig.

Ihre aktuellen Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie eine Option. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Bitte wählen Sie eine Option. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies und Analyse Websitebesuch:
    Alle Cookies wie Tracking- und Analyse-Cookies sowie Google Maps. Dadurch können wir unsere Website-Angebot ständig verbessern und Ihnen nur die Inhalte zeigen, die wirklich von Relevanz für Sie sind.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück